Fossil-Fuel Subsidies of Rich Nations Are Five Times Climate Aid

Quelle: Bloomberg vom 03.12.2012

Rich countries spend five times more on fossil-fuel subsidies than on aid to help developing nations cut their emissions and protect against the effects of climate change, the campaign group Oil Change International said today.

In 2011, 22 industrialized nations paid $58.7 billion in subsidies to the oil, coal and gas industries and to consumers of the fuels, compared with climate-aid flows of $11.2 billion, according to calculations by the Washington-based group.The data underline the steps developed nations could take to cut their own emissions. Eliminating the subsidies reduce incentives to pollute and help rich nations meet their pledge to provide $100 billion a year in climate aid by 2020, said Stephen Kretzmann, who founded Oil Change International.You can’t say you’re serious about fighting climate change until you stop funding the problem,” Kretzmann said in an interview in Doha, where envoys at United Nations climate talks are entering a second week of talks today. “It should be possible to phase out producer subsidies and use part of that money for climate finance to help cushion the blow of removing consumption subsidies in developing countries.”  

Die gesamte Pressemeldung auf den Seiten von Bloomberg

Leugnen und verschleiern: Obwohl die Wissenschaft immer mehr Beweise für den Klimawandel sammelt, gibt es in vielen Staaten einflussreiche Skeptiker

Quelle: ZEIT Online vom 09.02.2012

Leugnen und verschleiern: Obwohl die Wissenschaft immer mehr Beweise für den Klimawandel sammelt, gibt es in vielen Staaten einflussreiche Skeptiker.

 

USA

 

Der Klimawandel wird in den USA seit vielen Jahren von einer überwiegend konservativen Koalition aus Unternehmern, Forschern und Politikern bekämpft. Für sie ist die Erwärmung der Erde bloße Theorie. Klimaschutzgesetze sind für sie Ausdruck staatlicher Bevormundung und linker Ideologie. Seit Barack Obama regiert und einen stärkeren Klimaschutz, eine »grüne Revolution« fordert, hat sich die Kampagne der Skeptiker zu einem Kreuzzug entwickelt. Für Zwischentöne und eine rationale Debatte ist in der politisch aufgeheizten Atmosphäre kein Raum.

 

Der rechte Aufruhr zeigt Wirkung: Die Regierung schiebt Umweltschutzgesetze auf die lange Bank. Obama wagt es kaum noch, das Wort »Klimawandel« in den Mund zu nehmen. Die offizielle Sprachregelung heißt: Alles, was von Staats wegen für die Umwelt getan wird, dient vorrangig Amerikas »Energiesicherheit« und »zukunftsträchtigen Jobs«.

 

In Schulen wird die Klimaforschung ähnlich verteufelt wie die Evolutionstheorie. Der Kongress von South Dakota etwa mahnte die Lehrer in einer Resolution, »ausgewogen« zu unterrichten. Ausgewogen heißt, den Schülern klarzumachen, dass Warnungen vor einer Klimaerwärmung allein »auf Theorie, aber nicht auf gesicherten Fakten« beruhten. Dass es Klimawandel seit ewig gebe und sich die Atmosphäre gegenwärtig eher abkühle. Außerdem, so die Resolution, sei das fälschlich verteufelte Kohlendioxid »kein Umweltverschmutzer«, sondern eine »sehr nützliche Substanz für das pflanzliche Leben«. Auch das müssten die Lehrer unterrichten.

 

In der Republikanischen Partei bekennen sich nur noch wenige Politiker öffentlich zur Klimaforschung. Die Präsidentschaftskandidaten Rick Santorum und Ron Paul halten diese Wissenschaft sowieso für blanken Unsinn. Newt Gingrich, der einst seiner Partei mehr Mut in Sachen Klimaschutz empfahl und demnächst ein Buch über die Umwelt herausgeben will, ließ neulich eine Mitautorin wissen, ihr kritisches Kapitel über die Anti-Klimawandel-Bewegung sei unerwünscht. Mitt Romney verspricht seinen Anhängern, im Falle seiner Wahl sämtliche Umwelt- und Klimaschutzgesetze der Demokraten unverzüglich aufzuheben.

 

Die gesamte Pressemeldung auf den Seiten von ZEIT Online

Melting Ice Added 11 Millimeters to Seas Over Two Decades

Quelle: Bloomberg vom 29.11.2012

Oceans worldwide rose by an average of about 11 millimeters (0.43 inches) from 1992 to 2011 as ice sheets near both poles melted, according to an article to be published tomorrow in the journal Science.

Researchers evaluated multiple sets of satellite data from the past 20 years to measure the effect of melting ice near the Earth’s poles, said Ian Joughin, a professor at the University of Washington and an author of the article. The results paint a more accurate picture of climate change than studies based on a single set of satellite data, he said during a conference call yesterday. That information may aid efforts to hammer out a treaty as representatives from more than 190 nations gather in Doha for two weeks of United Nations climate talks, the researchers said. “We have a 20-year record of ice-sheet mass balance, and we’re worried about what’s going to happen over the next 100 years,” Joughin said. As the Earth heads for its ninth-hottest year, the researchers also found ice in Greenland is melting about five times faster than in the 1990s and that the east and west coasts of the U.S. and some other low-lying areas may have experienced even larger increases in sea levels. While the researchers can’t predict exactly how much more the seas may rise or how quickly, “we can see that the trend is toward increases,” Joughin said. “And that’s something we do need to worry about.”

Die gesamte Pressemeldung auf den Seiten von Bloomberg

Sunday the 23rd. www.sustainable-impact.de