Autor

Marc F. Bloom wurde 1970 geboren und lebt mit seiner Familie in Hessen. Nach dem Studium der Physik promovierte er in Wirtschaftswissenschaften und war als Unternehmensberater tätig. Inzwischen arbeitet er im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Nicht nur beruflich interessiert er sich für Naturwissenschaften, Energie, Nachhaltigkeit und die grundlegenden Herausforderungen unserer Zeit. Sein erster Roman „Sustainable Impact“ beschäftigt sich daher konsequenterweise mit einer der größten Herausforderungen unserer Zivilisation.

 

Liebe Besucher,  

Ich freue mich, Euch hier auf meiner Seite zu begrüßen!

Schon vor vielen Jahren hat mich geärgert und betroffen gemacht, wie wir mit unserem Planeten, der ja unsere einzige Lebensgrundlage darstellt, umgehen.

Wir hören täglich in den Nachrichten so viele Meldungen, die sich um ach so wichtige Dinge drehen – recht aktuell und ein schönes Beispiel ist die Rettung des EURO. Hier werden gewaltige Anstrengungen unternommen und Summen investiert, um ein von Menschen gemachtes System zu stabilisieren und in seinem Status-Quo zu erhalten. Doch im Zweifel kann man dieses System sicher durch ein anderes ersetzen. Das wird zwar etwas unbequem für uns alle, aber niemand wird dadurch wirklich Schaden an Leib und Leben erleiden.

Ganz anders geht ist es, wenn es um unseren Planeten geht – und davon haben wir nur den einen, obwohl wir Menschen ihn ausnutzen als hätten wir zwei oder drei davon. Da lese ich Meldungen wie wir ihn immer weiter ausbeuten (Fracking, Ölförderung in der Arktis, Abholzung des Regenwalds für Ethanol-Plantagen etc.) und welche Folgen das alles hat (Klimawandel, Artensterben, Versauerung der Ozeane, Bodenerosion – you name it).

Ein großes Problem bei den Veränderungen unserer Lebensgrundlagen ist, dass sie schleichend von statten gehen und wir uns so langsam an schlechter werdende Umstände gewöhnen – bis es denn zu spät ist. Denn wir Menschen haben die weitreichenden Zusammenhänge unserer Welt nicht in allen Verästelungen verstanden, agieren aber, als hätten wir alles unter Kontrolle. Doch in der Natur gibt es viele nichtlineare Effekte, die wir Menschen aus unserem täglichen Leben nicht unbedingt gewohnt sind.

Solche Prozesse, wie beispielsweise die Kipp-Punkte im Erdklimatischen System, scheinen auf Veränderungen der Umweltbedingungen lange Zeit kaum oder gar nicht zu reagieren. Also unterstellen wir, dass es keine Auswirkungen gibt. ab einem gewissen Punkt wird aber eine Grenze überschreiten, so dass sich manche Entwicklungen nicht wieder stoppen oder umkehren lassen.

Unsere Politiker nehmen das alles betroffen zur Kenntnis und setzen sich in langwierigen und aufwendigen Prozessen mit vielen Beteiligten (wie den Weltklimakonferenzen oder den Artenschutzkonferenzen) zusammen, um am Ende völlig unzureichende Maßnahmen zum großen Durchbruch zu erklären. Ein Grundproblem sind hierbei sicherlich die unglaublich vielen Einzelinteressen, die unter einen Hut zu bringen sind. Dass dies nicht wirklich gelingen kann, sehen wir immer wieder an den in den Abschlusserklärungen dieser Konferenzen verkündeten Ergebnissen, die weit hinter dem eigentlich Notwendigen zurückbleiben.

Sicherlich sind die globalen Zusammenhänge kompliziert und eine Lösung der großen Probleme der Menschheit ist nicht mal eben zu haben und schon gar nicht auf einfache und bequeme Art und Weise. ABER wir müssen uns mit den richtigen Dingen beschäftigen und nicht durch Nebensächlichkeiten ablenken lassen. Denn frei nach dem Motto „ich kann meine Axt nicht schärfen, ich muss Bäume fällen“ und „ich habe ja ach so viel zu tun“ (in der Politik würde sich die Liste vielleicht gerade so anhören „den EURO retten, die einen Steuern erhöhen und andere senken, ein paar Arbeitsplätze schaffen, die Scharmützel der Opposition parieren, die nächste Wahl gewinnen“ … again you name it) können wir alle uns schön bequem von den eigentlichen Problemen ablenken.

Da mich diese Gedanken schon lange umgetrieben haben und ich nicht recht mit dieser Ohnmacht, die mich bei all dem beschleicht, alleine bleiben wollte, habe ich mich auf unterhaltsame Weise mit diesen Themen in meinem Thriller Sustainable Impact auseinander gesetzt…

„Niemals hätte ich mein Leben und meine Einstellung ohne diese bittere Erkenntnis so radikal verändert. Aus diesem Grunde habe ich beschlossen, die Welt wach zu rütteln. Ich will einen Stein ins Wasser werfen und ich hoffe, dass die Wellen dann um die ganze Welt gehen.“ (Zitat Sustainable Impact)

Schaut doch mal rein unter http://www.amazon.de/Sustainable-Impact-ebook/dp/B008LN4ZPO

Vielen Dank und viele Grüße,

Marc

United by mortality web

Monday the 11th. www.sustainable-impact.de